Schussgeld für Kreiskönige eingeführt!

 
Die Mitgliedsvereine des Kreisschützenbundes Büren haben entschieden: Ab dem Geschäftsjahr 2012 soll es ein Schussgeld für den Kreiskönig geben, welches mit dem Jahresbeitrag eingezogen wird. Der vom Heimatschutzverein Weiberg eingereichte Vorschlag ein Schussgeld einzuführen wurde von der Versammlung angenommen. In einer zweiten Abstimmung einigte man sich dann auf die Höhe des Schussgeldes. Hier wird jeder Verein künftig 10,- € pro
Stimme bezahlen. Diese Summe hatte am Abend auch der Antragsteller vorgeschlagen und wurde hier vom Kreisvorstand unterstützt. Die Mitgliedsvereine des Kreisschützenbundes haben insgesamt 161 Stimmen. Das ergibt dann ein in jedem Jahr und bei jedem Ort ein gleich hohes Schussgeld in Höhe von 1610,- €. Das Schussgeld soll eine Art Anerkennung und Unterstützung für das Kreiskönigspaar sein, nach dem Motto: Ihr seid unser Kreiskönigspaar und wir Schützen des Altkreises sind bei euch und unterstützen euch in eurem Regentschaftsjahr!
 
Wie berechnet sich nun die Belastung für den einzelnen Verein? Von den Mitgliedern des Kreisschützenbundes wird ein Vereinsbeitrag erhoben. Dieser setzt sich zusammen aus einem Grundbeitrag in Höhe von 25,- € und einem Betrag der sich nach der Anzahl der Stimmen richtet, die jeder Mitgliedsverein bei der Mitgliederversammlung hat. Er beträgt je Stimme 10,- €. Vereine mit einer Mitgliederzahl von bis zu 100 Mitgliedern haben 1 Stimme, bis zu 200 Mitgliedern 2 Stimmen, 
bis zu 500 Mitgliedern 3 Stimmen und über 500 Mitglieder 4 Stimmen.
 
Für einen Verein wie bspw. dem Schützenverein Bad Wünnenberg mit 4 Stimmen in der Mitgliederversammlung ergibt sich also folgender Jahresbeitrag: 25,- € + 40,- € = 65,- €. Hinzu kommt nun das neu eingeführte Schussgeld in Höhe von 10,- € je Stimme. Das wären für diesen Verein dann Kosten in Höhe von 40,- € zusätzlich pro Jahr. Sollte nun ein Bad Wünnenberger König in den nächsten Jahren erneut das Kreisschützenfest in die Stadt holen können, erhielte er vom Kreisschützenbund die genannten 1.610,- € Schussgeld. Diese Summe bleibt für jeden Kreiskönig gleich.
( Text KSB )

 

©mesch